DAS CARLEBACH-INSTITUTSARCHIV
PROF. DR. MIRIAM GILLIS-CARLEBACH ARCHIVSAMMLUNG


Über das Archiv   |   Bestandsgruppen

Das JCI-Archiv im Überblick

Am Ende des ersten Trauerjahres der Gründerin und Ehrendirektorin des JCI Prof. Dr. Miriam Gillis-Carlebach s.A. [1922-2020] wurde ihr umfangreicher Buch- und Archivnachlass an das Central Archives for the History of Jewish People übergeben.
Das gesamte, grösstenteils vorgeordnete Archivbestand beinhaltet eine detaillierte Dokumentation zur Geschichte des Carlebach-Institut, persönliche Unterlagen und historische Quellenbestände zu Studien- und Forschungsprojekten. Ein umfangreicher Bestand des Pressematerials komplettiert die Sammlung. Die umfassende Briefsammlung dokumentiert zahlreiche akademische und persönliche Kontakte der Nachlasserin. Außer der Hebräischen sind gleicherweise Deutsch und Englisch die Sprachen der Briefwechsel. Als Schwerpunkt werden nach und nach Aspekte der geistlichen Erbe ihres Vaters, sowie der Familien- und Gemeidegeschichte angefragt und besprochen.

Die Joseph Carlebach - Archivabteilung ist besonders sorghaft zusammengestellt. Sie behandelt das eigene Schriftwerk des letzten Hamburger Oberrabbiners und seiner Frau Lotte Carlebach (Preuss), sowie begleitende Familien- und Gemeindedokumentation. Im Laufe der über 60-jahrelangen intensiven Sammelarbeit wurde dem Bestand ein umfangreiches bio-bibliographisches Quellenmaterial hinzugefügt.

Das JCI-Archiv verwahrt historischen Quellenschatz aus den Nachlässen der Carlebach-Rabbinerfamilie. Dabei handelt es sich um amtliche und persönliche Unterlagen, Briefe und Postkarten, Fotos, Manuskripte, Reden und Predigten, Reime zu Familienfeier, publizierte Drucke, Zeitungsartikel, usw. Diese umfangreiche Materialsammlung berücksichtigt ein breites Spektrum der rabbinischen Überlieferung und leistet darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Familien- und Gemeindegeschichte.

Die folgende Bestandsübersicht verzeichnet auch historische Sammelbestände und Teilnachlässe aus Privatbesitz, die den erwähnten Forschungsrichtungen im Carlebach-Archiv wesentlich beitragen.


Bestandsgruppen

Persönliche Unterlagen, Fotographien
Private Korrespondenz
Aufsätze, Reden, Mediendokumente
Veröffentlichungen und Buchbesprechungen
Presseberichte über M. Gillis-Carlebach

Einrichtung [1992], Förderung und Kooperationsarbeit
Gedenkveranstaltungen
Internationale Carlebach-Konferenzen, Konferenzbände
Studienseminare in Israel
Gemeinsame Forschungsprojekte

Rabb. Dr. Joseph Carlebach und Lotte Carlebach (Preuss)
Carlebach-Familiengeschichte
Jüdische Gemeinden Hamburg-Altona und Schleswig-Holstein
Holocaust-Forschung und Erinnerungskultur
Bildungskonzepte in Sondererziehung, Jüdisches Schul- und Erziehungswesen, Hebräische Schrift

Private und Familienkorrespondenz
Briefe von Lotte Carlebach (Preuss)
Bildersammlung
Mikrofilm-Archiv
Manuskripte
Die Joseph Carlebach-Schriften
Zeitungsabschnitte zu Aktivitäten
Publikationen und Erinnerungen an J. Carlebach
Hebräische Briefe und Manuskripte
Die Carlebach-Schriften in englischen und hebräischen Übersetzungen

Familiennachlässe, Bildgallerie, Druckwerke
Joel-Adler-Carlebach-Familienbuch

Gemeindeschule Altona
Talmud-Tora Realschule
Synagogen, Synagogenverband
Friedhöfe
Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum Verband der jüdischen Gemeinden Schleswig-Holsteins, 1910-1935 [Kopien]
Reichsvertretung der Juden in Deutschland - Schulabteilung, 1935-1942 [Kopien]

Fanny Englard (Dominitz) [1925- ]
Schlomo Marcus [1910-2014]
Dr. Julius Preuss [1861913]
Rabb. Dr. Akiba (Arthur) Posner [Kiel]
Dr. Baruch Z. Ophir [Benno Offenburg]
Bernhard S. Jacobson [1901972]
Rabbiner Dr. Seew Gotthold
Naftali Bar Giora Bamberger [1919-2000]
Oberrabbiner Dr. Theodor Weisz [1908-1987]
Dr. Max Plaut [1901-1974]
Michael Flörsheim-Familie

Zeugenberichte der Holocaust-Überlebenden aus Hamburg und Schleswig-Holstein
-

Rabb. Dr. Joseph Carlebach - Veröffentlichungen, Presseberichte zu Aktivitäten, Erinnerungen, Buchbesprechungen
1903-1941
Prof. Dr. Miriam Gillis-Carlebach - Zeitungsartikel zu Aktivitäten, Ehrungen, Buchbesprechungen
1973-2020
Juden in Deutschland, Hamburg und Schleswig-Holstein
1909-2018
Holocaust-Forschung und Erinnerung
1946-2018
Bildungskonzepte, jüdische Erziehung und Religionspädagogik
1965-2004
Israel - Staat, Religion und Gesellschaft
1948-2004





Rabbiner Dr. Joseph Zwi Carlebach Dr. Joseph Carlebach war der letzte gesetzestreue Oberrabbiner in Deutschland bis zu seinem vorgeahnten und doch jähen Ende im Holocaust.
Er wirkte in Gross-Hamburg im letzten Drittel, in der Blüte seines zu kurzen Lebens. Seine Lebensgeschichte zeichnete sich durch ungewöhnliche Dimensionen der Vielseitigkeit, Intensität und Dynamik aus - auf religiösem, intellektuellem, wissenschaftlichem und literarisch-schöpferischem Gebiet - getragen durch eine frühzeitig formulierte, ideal-humane Lebenseinstellung, die er bis zu seinem Tode und mit seinem Tode verwirklichte..




'Bis zuletzt war ich jeden Tag mit Ihrem Vater zusammen. Er gehörte auch dem Gemeindevorstand seit 1939 an. Er war Oberrabbiner des Deutsch-Israelitischen Synagogenverbandes. Sowohl in Altona wie in Hamburg entfaltete er eine reiche Lehrtätigkeit. Darüber schreibe ich noch. Übrigens findet in der Hamburger Gemeinde am 30.1. eine Gedenkfeier für Ihren Vater statt...'

Dr. Max Plaut an Miriam Gillis-Carlebach, 22.1.1973



© carlebach.institute@biu.ac.il  [2021]