JCI Digital

Erst - E n t d e c k e n : Vergilbter Quellen-Schatz aus dem Joseph Carlebach-Institutsarchiv
DE  EN  HE    
    Startseite

Das Joseph Carlebach Institut - über 25 Jahre Bildung und Forschung

Das Joseph Carlebach Institut (1992)  wurde zum Andenken an Rabbiner Dr. Joseph Carlebach, an seine Familie, an jüdische Gemeinden und an die in der Schoa Umgekommenen errichtet.
Das JCI hat sich zum Ziel gesetzt, Joseph Carlebachs Vermächtnis der Verbindung von Judentum und Kultur und von Erziehung zur Menschenliebe weiterzuführen..

> JCI Website       > JCI Facebook

Willkommen auf der JCI-Digital Website!

Das Joseph Carlebach Institutsarchiv bewahrt Schriftgut aus den Nachlässen der Carlebach-Rabbinerfamilie, die mehr als 150 Jahre zurückreichen und weit über den deutsch-jüdischen Raum hinaus bedeutend sind. Im Rahmen eines laufenden Erschliessungsprojekts wird das gesamte Schriftgut digitaliesiert und für die Studien- und Forschungszwecke online bereitgestellt. Mit der freundlichen Unterstütztung der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur [1984], leistet das JCI-Digital Archiv weltweit einen wichtigen Beitrag zur deutsch-jüdischen Quellenforschung.

DAS JCI - ARCHIV ONLINE
Als eine der Kernsammlungen verwahrt das JCI-Archiv Schriftgut aus den Nachlässen der Carlebach-Rabbinerfamilie. Im Rahmen eines laufenden Erschliessungsprojekts wird heute diese Sammlung digitaliesiert und für die Studien- und Forschungszwecke online bereitgestellt..
STREIFLICHTER AUS HAMBURG
EINE BILDREISE ALS BUCHAUSGABE


'Ich bin in Altona - zwischen Vertrautheit und Fremdsein, zwischen naivem Unbekümmertsein und misstrauischen Verdacht, zwischen sanften Träumen und jähem Erwachen, zwischen damals und danach - zwischen damals und heute…'


Streiflichter aus der jüdischen Vergangenheit Hamburgs.
Hrsg. von Miriam Gillis-Carlebach. Berlin: Hentrich & Hentrich, 2016.

> 'Streiflichter' Website
> Buchbeschreibung
AKTUELLE MITTEILUNGEN

Lichterfest Chanukka

Aus dem Nachlass des Rabbiners Dr. Ephraim Carlebach




'Die Menauro ist bekanntlich ein Bild der jüdischer Lehre. Ihr fehlt es nie an Oel, sie hat ihren Oelbahälter in sich und wird stets gespeist, d.h. unsere jüdische Lehre bedarf keiner fremden Wissenschaften, um gelernt und erfasst zu werden, aus sich selber ist sie verständlich.'

[Predigten - Chanuka, CEP/06/2, S.130]

BEITRÄGE ZUR ARCHIVFORSCHUNG

Ephraim Carlebach - Neoorthodoxer Rabbiner in einer liberalen Stadt. Von Marco Helbig. Hentrich & Hentrich, 2019.

> Buchbeschreibug und Veranstaltung


Jüdischer Alltag als humaner Widerstand: Dokumente des Hamburger Oberrabbiners Dr. Joseph Carlebach aus den Jahren 1939-1941. Ausgewählt und kommentiert von Miriam Gillis-Carlebach. Hamburg: Verein für Hamburgische Geschichte, 1990.

'..jedem Zeitalter in richtiger Würdigung das Seinige zuzuweisen': Rabbinische Sammlungen des Joseph Carlebach-Instituts aus der Forschungsperspektive.
In: Joseph Carlebach und seine Zeit - Würdigung und Wirkung. Die Sechste Joseph Carlebach-Konferenz. Hrsg. von Miriam Gillis-Carlebach und Barbara Vogel. Hamburg: Dölling und Galitz, 2005, S. 253-263.  [PDF]

> JCI Schriftenreihe



© JCI [2017]

Joseph-Carlebach Institut
Bar-Ilan Universität, Israel
Website: jci-digital.org/de
E-mail: carlebach.institute@biu.ac.il